Fenster wie ein Profi ohne Streifen putzen

Wer seine Fenster putzt, möchte möglichst streifenfreie Fenster haben. Doch das Fenster putzen ohne Streifen ist gar nicht so einfach. Obwohl man seine Fenster mühsam geputzt hat, kommt es immer wieder zu der unschön anzusehenden Streifenbildung auf den Fensterscheiben.

Was also dagegen tun?

Ich habe verschiedene Verfahren ausprobiert, um herauszufinden, wie man seine Fenster am besten putzt, ohne dabei unschöne Streifen zu erzeugen. Beispielsweise gibt es verschiedene Mittel, die gegen Streifen beim Fensterputzen helfen sollen. So zum Beispiel Zeitungspapier, Essig oder Spiritus. Doch hilft das wirklich gegen die Streifen?

Um anderen zu helfen saubere Fenster zu erzielen, habe ich diese Website ins Leben gerufen. Sie soll als Anleitung zum Fensterputzen dienen. Also am besten einen Bookmark zu dieser Seite setzen, damit du immer wieder hierhin zurückfindest.

Die besten Tipps zum Fenster putzen ohne Streifen findest du hier ordentlich gebündelt und erprobt zusammengestellt.

Fenster putzen wie ein Profi

Benötigte Utensilien

Für die professionelle Fensterreinigung, die jeder auch selbst zuhause durchführen kann, werden die folgenden Utensilien benötigt:

  • Einwascher mit Mikrofaserbezug (z.B. Leifheit Einwascher*)
  • Abzieher
  • Mikrofasertuch
  • Ledertuch
  • Rasierklinge (Glashobel)
  • Glasreiniger
  • Schraubenzieher oder Spachtel

Arbeitsschritte

Das folgende Lehrvideo zeigt die Arbeitsschritte, die durch einen professionellen Fensterputzer bei der Fensterreinigung durchgeführt werden.

1. Reinigung der Rahmen

Eine Reinigung der Rahmen wird vor der Reinigung der Scheiben durchgeführt. Dazu nehmen wir einen kratzfreien Schwamm und reinigen den Rahmen inklusive der Falze.

Abschließend nehmen wir die Schmutzflotte mit dem Mikrofasertuch wieder auf. Dazu das Tuch 4 auf 2 falten, um gut in die Ecken hineinzukommen.

Vertiefungen werden mit einem zusammengelegten Tuch gereinigt, indem man dies mit Schraubenzieher oder Spachtel hineindrückt und abfährt.

2. Einwaschen der Scheibe

Im nächsten Schritt wird die Scheibe eingewaschen.

Hierbei wird darauf geachtet, dass man angrenzende Oberflächen durch unbeabsichtigtes Berühren nicht verschmutzt.

Beim Einwaschen muss die Fensterscheibe vollflächig mit dem Reinigungsmittel benetzt werden. Hierfür verwendet man den Einwascher mit Mikrofaserbezug und fährt über die Glasfläche.

Eventuell hartnäckige Verschmutzungen kann man mit dem Ende des Einwaschers durch Reiben beseitigen.

3. Abklingen der Scheiben

Nur wenn es erforderlich ist, kann man die Scheibe abklingen.

Hierfür verwendet man eine Rasierklinge (Glashobel), mit der man von oben nach unten punktuell über die Scheibe fährt, um so hartnäckige Rückstände restlos zu entfernen.

Wichtig ist hierbei, darauf zu achten, dass man mit der Klinge immer nur in eine Richtung fährt und am unteren Ende die Klinge abhebt und oben wieder neu ansetzt. Durch diese Technik soll verhindert werden, dass die Glasscheibe durch mögliche Schmutzpartikel beschädigt wird, die sich zwischen Glas und Klinge abgesetzt haben könnten.

4. Abziehen der Scheibe

Mit einem Abzieher werden nun die zuvor benetzten Scheiben abgezogen. Die hierfür verwendete Technik erfordert die meiste Übung.

Der Abzieher wird leicht auf die Fensterscheibe aufgepresst und am Rahmen entlang nach oben geführt. Im Fluss dieser Bewegung wird der Abzieher schon nach rechts eingedreht. Nun dreht sich der Abzieher in einer flüssigen Bewegung nach unten in die Richtung, zu der wir mit dem Abzieher fahren wollen.

Im Anschluss wird der Abzieher eingedreht, um ihn wenden zu können.

In einer synchronen Bewegung wird der Einwascher so gehalten, dass die Schmutzflotte nicht auf den Boden tropft.

Beim Wenden unten wird der Abzieher an der Glasscheibe so weit eingedreht, dass er wieder nach oben zeigt. Dann wieder ein kleines Stück zurück, um wieder nach oben abzuziehen.

Abschließend wird der Wasserschenkel mit dem Mikrofasertuch getrocknet.

5. Ledern der Ränder

Im Anschluss werden die Ränder der Fensterscheibe geledert.

Wichtig ist es dabei, darauf zu achten, dass das Ledertuch nur ganz leicht aufgepresst wird, um die verbleibende Schmutzflotte aufzunehmen.

Das Ledertuch wird dabei am Rahmen entlang geführt.

Eventuell verbleibende Inseln oder Schlieren können auch geledert und auspoliert werden.

Scheibe polieren

Sollte es an der einen oder anderen Stelle zu Schlieren oder Streifen gekommen sein, so kannst du mit einem Mikrofasertuch diese Stellen nachpolieren. So erhälst du eine Scheibe, die streifenfrei ist und durch die man kristallklar hindurch schauen kann.

Polieren mit Zeitungspapier?

Man hört und liest immer wieder, dass man auch Zeitungspapier zum Polieren der Fensterscheibe nutzen kann.

Hier sollte man allerdings darauf achten, dass man nur das Papier von einer normalen Tageszeitung nimmt und auch nur das schwarz-weiß bedruckte Papier sollte man verwenden.

Ich persönlich rate hiervon allerdings eher ab und empfehle den Gebrauch des Mikrofasertuchs!

Wann sollte man Essig verwenden?

Essig sollte man nur in geringen Mengen verwenden, wenn es auf den Scheiben zu Kalkflecken kommt.

Hierzu gibt man dem Reinigungswasser einfach ein paar Tropfen Essig hinzu und reinigt die Fenster mit einem Schwamm vor. So kann man die unschönen Kalkflecken sehr gut vermeiden.